Der Bau der Lyra

 

   

  Nun ist Sie im Entstehen:

  Aus irakischem Zedernholz, Lapislazuli,   Perlmutt, braun-rotem Stein und Gold.

  Ich hatte die Aufgabe, den Resonanzkörper  
  zu bauen.
  Nach vielen Jahrtausenden in der Erde
  ist  vom ursprünglichen Holz
  nichts
 mehr  geblieben.
  Nur ein Hohlraum im dichten Sand.

  Mohamad hat die Aufgabe übernommen,  
  das Steinornament mit nahezu dreitausend   kleinen, sorgfältig geschnittenen Steinchen   wieder neu zu erschaffen.

  Filip wird dem Stierkopf – das irdische  Abbild   des Fruchtbarkeitsgottes – wieder
  die Form geben.
 
  Und letztendlich wird Peter nach uralter   Goldschmiedekunst mit dünnen Platten
  aus reinstem Feingold den Stierkopf
  umhüllen und die Gold-Flächen an den
  beiden Armen zwischen den Stein-
  ornamenten auftragen.

Alles beginnt mit einer Zeichnung  

 

 

 

 


 Start am Holz

  Resonanzkörper-Rahmen und die beiden Arme

 

  Wenn all dies geschehen ist, werden elf  
  Saiten aus Schafdarm die Lyra zum Leben   erwecken.

  Musiker und Künstler dieser Welt werden
  die Saiten der Goldenen Lyra von Ur erklingen
  lassen.

  Und eines nicht allzu fernen Tages...
  wird die Lyra wieder dorthin zurückkehren...

  In das Land zwischen Euphrat und Tigris
  
Als Botschaft des Friedens

 

 

 

  Die fertig verleimte Resonanzdecke und Rückwand



  Rahmen mit Resonanzdecke

  Resonanzkörper
  Die beiden Arme und Jochstange

 


 







   * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

  © Norbert Maier

 * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *




 

 



  * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

   Stand: Sommer 2005

 * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *